Magnum (1,5 L) Castello di Bolgheri Varvàra 2017

49,90

Im Bolgheri herrschte 2017 ein extremes Klima. Die Reben nahe der toskanischen Küste kämpften im Frühjahr mit Spätfrost. Im Sommer herrschte glühende Hitze mit lebensbedrohlicher Dürre. Monatelang sind die Bolgheri Weingüter ohne einen Tropfen Regen. Der Niederschlag war siebzig Prozent niedriger, als es sonst in der Region üblich ist. Wochenlang schwitzten die Trauben in der vierzig Grad heißen Sonne – und entwickelten dabei eine dicke Haut. Wovon nur die besten Rebanlagen profitierten. Und die besitzt Federico Zileri Dal Verme vom Weingut Castello di Bolgheri.
Klima-Gewinner: Das Bolgheri Weingut von Federico Zileri Dal Verme
Mit ihrem naturnahen Weinbau und dem schonenden Bewässern war das Bolgheri Weingut einer der Gewinner in der Rekordhitze 2017. In solchen Situationen schützen sich die Trauben in gesunden Rebanlagen selbst, indem sie eine dicke Schalenhaut bilden. Auch wachsen sie nur langsam heran. Dadurch beginnen die kleinen Beeren, sich peu à peu mit dichtem und konzentriertem Extrakt prall zu füllen. Zu guter Letzt selektieren sich die Trauben wie von selbst. Mit einem weinenden Auge verloren der Weingutsbesitzer Federico Zileri Dal Verme und Winzer Alessandro Dondi knapp dreißig Prozent ihrer Ernte. Aber mit einem lachenden Auge gewannen sie – mit dem, was ihnen übrig blieb. Und das war ein ausnahmslos exzellentes Lesegut. Mit saftiger Frucht und reifem Tannin wie aus dem Bilderbuch.
Castello di Bolgheri – Hand in Hand mit der Natur
Die beiden Männer im Bolgheri Weingut prägen jeden ihrer Weine mit Terroir. Ihre Reben wurzeln in kalkhaltige Sandböden mit Stein und Ton. Das formte im Varvàra 2017 das weiche Tannin, die aromatische Tiefe und moderate Säure. Wegen der Hitze fällt die Säure im Jahrgang 2017 noch niedriger aus, als in kühleren Jahren. Die Cuvée besteht über die Hälfte aus Cabernet Sauvignon, zu zwanzig Prozent aus Merlot und zu je zehn Prozent aus Cabernet Franc und Petit Verdot. Alle Reben stehen senkrecht im Hang. Sie sind nach Süden und Südwesten exponiert. Frische Meeresbrisen vom Westen belüften und kühlen die Weinberge. Die Winzer pflücken stets von Hand die Trauben und bringen sie zügig in den Keller. Dort selektieren sie das Lesegut noch einmal am Sortiertisch.
Der Varvàra 2017 reifte zwölf Monaten im Holzfass
Sie vinifizierten die Trauben in temperierten Stahltanks. Die Maische lag knapp einen Monat. Dabei pumpten Frederico und Alessandro den Varvàra mittels der Délestage immer wieder um. Damit filterten sie auch die Traubenkerne raus, wodurch weicheres Tannin im Wein ist. Beim Klären verzichteten sie auf tierische Produkte, der Rotwein Varvàra ist vegan. Im Anschluss reifte er zwölf Monate im Holzfass. Mit dem Weinnamen ehren die Winzer die Baroness Varvàra Wrangel. Sie war die Gattin von Fredericos Großvater. Kurzum: Aus dem Boden, den typischen Bolgheri-Trauben, der optimalen Hanglage und der Handschrift der Winzer entstand der Rotwein Varvàra in DOC Spitzenqualität.

Artikelnummer: 28040663377 Kategorien: , , , ,

Beschreibung

Castello di Bolgheri

Magnum (1,5 L) Castello di Bolgheri Varvàra 2017

Grundpreis: 33.27€/l
Lieferzeit: 2 – 3 Tage

Fruchtig und würzig mit sanftem Tannin Ob vor dem Kamin oder leicht gekühlt im Spätsommer auf der Terrasse. Der Rotwein Varvàra 2017 vom Weingut Castello di Bolgheri schmeckt in vielen Momenten. Einerseits ist er herrlich charaktervoll, andererseits harmonisch unkompliziert. Das prädestiniert ihn dazu, jedem zu schmecken. Ein idealer Kandidat für Events oder, um sich abends einen guten Schluck Rotwein zu gönnen. Er spannt einen Bogen zwischen kitzelnder Würze und geballter Frucht. Jede einzelne Rebsorte zeigt sich hier von ihrer besten Seite. So duftet er nach frisch beregneten Unterlaub und im Mai gepflückten Weißdornblüten. Daneben riecht er nach neuem Leder, getrocknetem Lorbeerblatt, etwas grüner Paprika und rotem Pfeffer. Die Cuvée schmeckt nach rosinierter Johannisbeere, Schwarzkirsche, wilder Brombeere und Pflaumenkompott. Der hitzige Jahrgang 2017 ist muskulös und elegant. Die Säure ist angenehm dezent, das Tannin präsent aber seidig und der Nachhall feierlich lang. Er begleitet herzhafte Gerichte wie Pasta mit Tomatensauce und mediterranen Kräutern, kräftigen Hartkäse und rotes Fleisch.